Zubehör: Anflughilfe für den Vogelkäfig

Die Schneusis haben täglich Freiflug. Zumindest das Angebot. Genutzt wird es nicht täglich. An einigen Tagen sitzen sie nur faul im Käfig. Vermutlich das Wellensittich Äquivalent zum Netflix-Sonntag auf der Couch. Die anderen Tage geht es dann fröhlich quer durchs Zimmer. Die Landung zur Rückkehr in den Käfig erfolgte stets durch fliegen gegen den Käfig und gleichzeitigen Einkrallen. Fast wie auf einem Flugzeugträger.

Um die Landung zur erleichtern, habe ich vor ein paar Monaten eine Anflughilfe angebracht. Ein hochtrabender Name für ein Holz-T-Stück. Es sind im Prinzip zwei Naturstangen, zusammen geschraubt und mit Unterlegscheiben und Flügelmutter am Käfig angebracht. Man kann dies mit etwas handwerklichen Geschick selbst machen. Ansonsten gibt es die Anflughilfe auch für ein paar Euro fertig auf Amazon.

Die Wellensittiche nehmen die die Landemöglichkeit gerne war. Der Käfig wird über die Tür verlassen, anschließend geht es auf die Außenstange und von dort wird gestartet. Die Landung erfolgt äquivalent.

Da die Vögel auch gerne auf dem Käfig unterwegs sind, können die Kleinen von oben auf auf die Stange hüpfen und kommen so leicht zurück in den Käfig. Oft wird die Stange auch als Rückzugsort genutzt, wenn es Streit im Käfig gibt. Manchmal als Gruppensitzplatz mit Aussicht.

Als Fazit lässt sich festhalten, dass die Anflughilfe eine nützliche Erweiterung des Käfigs ist. Nachteilig ist, dass der Käfig dadurch etwas unhandlicher beim Tragen wird. Wer Tuch oder Decke nachts über den Käfig hängt, steht die Anflughilfe ebenfalls etwas im Weg. Man kann sie zwar auch schnell abmontieren, aber umständlich ist das schon. Trotz allem überwiegen für mich die Vorteile der Einrichtung. Und die Schneusis freut es.

Sharing is caring!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.