Über

Sissy und Franz

Sissy und Franz hatten bereits zwei Vorbesitzer. Aufgrund Nachwuchs in ein Nebenzimmer abgeschoben, kamen wir auf die Idee diese mit Koko zusammen zu bringen, nachdem Biene gestorben war. Die Zusammenführung war recht unkompliziert. Aus anfänglicher Skepsis ist eine Männerfreundschaft zwischen Koko und Franz entstanden.

Franz ist ein eher gemütlicher dicker Wellensittich. Er ist halbwegs zahm oder nur zu faul zum wegfliegen. Hirse verschmäht er nicht und frisst diese auch gerne aus der Hand. Trotz allem ist er recht aktiv und fliegt gerne durch die Gegend. Vermutlich auch um den Streitereien der anderen aus den Weg zu geben. Koko und Franz würde man als Kumpels bezeichnen.

Sissy die Dame des Käfigs gibt den Ton an. Wer sich auf den Schlafplatz oder ans Futter wagt, wenn es der Dame nicht behagt wird entsprechend diszipliniert.

Willy

Willy zog am 17.08.2018 ein. Als junger Vogel bringt er ordentlich Schwung in Rasselbande. Er hat sich schnell eingewöhnt und wurde sofort dicker Kumpel von Franz. Sissy muss sich hier etwas zurücknehmen, da Willy durchaus kontra geben kann, gegenüber der alten Dame.


Leider verstorbene Tiere

Koko (2012 – 11.08.2018)

Koko wurde etwa 6 Jahre alt. Zumindest, wenn ich seinen Ring richtig deute. Er fand den Weg über eBay Kleinanzeigen zu mir. Meine Mutter hatte ihn auf eBay Kleinanzeigen gefunden. Kostenlos abzugeben, inklusive Käfig. Ich vermute, dass der den Vorbesitzern zu laut war. Und ja, dass kann er sein. Er war die ganze Zeit alleine. Durch Urlaubsbetreuung kam er dann zu mir und blieb auch dort.

Damit er nicht alleine den Tag bestreiten muss, kaufte ich Biene dazu. Fortan war er viel aktiver und teilte den Forscherdrang von Biene. So verließ er endlich auch regelmäßig den Käfig. Leider ist Biene nach einem Jahr verstorben und so zogen Sissy und Franz ein. Mit Franz wurde er schnell gut Freund und beide flogen regelmäßig durch das Zimmer.

Biene (14.07.2016 – 18.07.2017)

Biene kam am 14.07.2016 zu uns. Leider ist diese ein knappes Jahr später gestorben. Koko war entsprechend reserviert, als ein junger Vogel plötzlich im Käfig auftauchte. Mangels Zweitkäfig habe ich die kleine direkt in den Käfig gesetzt. Probleme gab es keine, beide suchten die erste Zeit eher Abstand, aber schnell wurde aus den beiden ein Team.

Als Jungvogel war Biene entdeckungsfreudiger und animierte auch Koko den Käfig zu verlassen. Bienes Lieblingsplatz war stets das Netz in welchem sie sich vor Koko versteckten konnte.